Anschluss Engi

Die Umfahrung Bütschwil beginnt im Norden des Dorfes beim Weiler Engi mit dem Anschluss Engi.
 
Künftig wird rund 130 m nördlich des bestehenden T-Knotens mit Anschluss der Ganterschwilerstrasse die Kantonsstrasse von Bütschwil in einem Bogen auf der Westseite angeschlossen. Dieser Knoten ist mit einer Lichtsignalanlage (LSA) geregelt. Die Ganterschwilerstrasse wird an bestehender Lage über dem zukünftigen Tunnelportal Engi an die Kantonsstrasse in Form eines T-Knotens angeschlossen.
 
Östlich der Wilerstrasse verläuft ein Rad- und Gehweg, der mit einer Stützmauer von der Kantonsstrasse abgetrennt ist. Dieser Rad-/Gehweg führt auf dem Tunnel in Richtung Bütschwil.
 
Über dem Tunnel Engi sind bei der Wilerstrasse zwei Bushaltestellen platziert.
 
Für den Bau der Umfahrungsstrasse wird ein Provisorium (provisorische Umfahrung Engi) für die bestehende Kantonsstrasse (Wilerstrasse) erforderlich sein. Dieses ermöglicht es, den nördlichen Trassebereich ab dem Einlenker Wilerstrasse bis zum Portal Tunnel Engi sowie den nördlichen Tunnelbereich Engi ausserhalb des öffentlichen Verkehrs zu erstellen. Der Bereich Tunnel Engi wird mittels Hilfsbrücken und einseitiger Verkehrsführung mit Lichtsignalanlage erstellt.

 

Projektleiter: TBA SG, Manfred Huber
Oberbauleiter: TBA SG, Manfred Huber
Projektverfasser / Chefbauleitung: INGE GWG, Gruner Wepf AG / Gruner AG
Unternehmer: ARGE UmBü, KIBAG AG / Pozzi AG / OBERHOLZER AG / Grob Kies AG